Lesung mit Mario Fortunato
UNSCHULDIGE TAGE IM KRIEG

Mario Fortunato ist ein italienischer Journalist und Schriftsteller.

Er schreibt Gedichte, Erzählungen und Romane und wirkte an diversen Drehbüchern mit.

Als Journalist publiziert er in L’Espresso und La Stampa und schreibt auch Gastkommentare für die Süddeutsche Zeitung.

Er liest aus seinem Roman UNSCHULDIGE TAGE IM KRIEG (I giorni innocenti della guerra),  für den er mit dem Premio Mondello e Super Mondello ausgezeichnet wurde und auf die Shortlist des Premio Strega kam.

Die Lesung findet statt am Mittwoch, den 5. Juni, um 19 Uhr, im Kulturhaus in Wiesloch, Gerbersruhstr. 41. Der Eintritt ist frei.
Gemeinsame Veranstaltung mit der Buchhandlung EULENSPIEGEL aus Wiesloch und dem Verlag DAS WUNDERHORN aus Heidelberg.

Frau Maike Albath hat in der Süddeutsche Zeitung über das Buch UNSCHULDIGE TAGE IM KRIEG gesagt:

… Fortunato hat ein sicheres Gespür für Handlungsaufbau und Erzählrhythmus. Vor allem gelingt es ihm, eine Phase der italienischen Geschichte, die fernzurücken beginnt, zu vergegenwärtigen und die unfreiwilligen Verwicklungen von Durchschnittsitalienern aufzuzeigen. Er verzichtet dabei auf Schwarzweißmalerei und leuchtet stattdessen die Grauzone aus …

Eingebunden in die Lesung ist ein Gepräch mit Mario Fortunato und den Schülern und Schülerinnen des Leistungskurses Italiensch vom Friedrich Ebert Gymnasium in Sandhausen zum Thema “Bleiben oder Gehen?”. Zu diesem Thema, bei dem es um Migration, Talentflucht oder einfach um die Frage geht “Wo kommt meine Familie her”, hatten die Schülerinnen und Schüler am gleichen Tag einen Workshop mit Mario Fortunato und wir sind gespannt, was Sie uns zusammen mit Mario Fortunato zu diesem Thema sagen wollen.

Begleitet wird die Veanstaltung von der jungen italiensichen  Schriftstellerin Angela Bubba. Frau Bubba ist die Preisträgerin 2019 des Residenzstipendium der Heimann-Stiftung und wird von Mai bis Juli 2019  in Wiesloch sein, um eine Erzählung zu schreiben. Frau Bubba hat schon mehrere Preise gewonnen, war unter anderem unter den Finalisten des Premio Strega und ihre Bücher sind in namhaften italienischen Verlagen erschienen.

Über Mario Fortunato:
Er ist Mitglied der Jury für die Vergabe des “Residenzstipendiums für junge italienische Schriftsteller” der Heimann-Stiftung.
Geboren 1958 im kalabrischen Ciro, studierte Philosophie in Rom. Er schreibt Gedichte, Erzählungen und Romane. Fortunato arbeitete für das Radio und wirkte an diversen Drehbüchern mit. Von 2000 bis 2004 war er Direktor des Italienischen Kulturinstituts in London. Er publiziert in L’Espresso und La Stampa und schreibt auch Gastkommentare für die Süddeutsche Zeitung.