Ausschreibung
Deutsch-italienisches Literatur DUO 2021

Die Stiftung schreibt das Stipendium LITERATURDUO 2021 (500 EURO) aus.
Das LITERATURDUO richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren aller Schulformen in Deutschland und in Italien, die Freude daran haben, selber Kurzgeschichten zu schreiben und zu veröffentlichen.

Alle, die am Literaturduo teilnehmen wollen, reichen eine von ihnen selbst geschriebene Kurzgeschichte in ihrer Landessprache ein. In einem virtuellen deutsch-italienischen DUO soll dann die Kurzgeschichte des anderen Autors / der anderen Autorin in die eigene Landessprache übertragen werden. Dieser Text kann einerseits eine Übersetzung sein, die nah am Original ist. Man darf aber auch freier mit dem Originaltext umgehen und den Inhalt mit eigenen Worten kreativ nacherzählen. So könnte man z.B. die Handlung in einem Kontext ansiedeln, der einem persönlich vertrauter ist, um so auch eigene Einsichten einfließen zu lassen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Geschichte inhaltlich nicht geändert wird und die Struktur der Handlung sowie die zugehörige Personenkonstellation im Wesentlichen erhalten bleiben.

Weiterlesen

Buchveröffentlichung – Literatur TANDEM letterario 2021

Die Stiftung hatte 2020/2021 zum ersten Mal das Stipendium LITERATURTANDEM ausgeschrieben. Ein Stipendium für SchriftstellerInnen aus Italien und Deutschland, die jeder eine Kurzgeschichte des anderen Autors oder der Autorin übersetzen oder kreativ nacherzählen sollten. Das Ziel der Stiftung war es, die SchriftstellerInnen in Deutschland und Italien bekannter zu machen und den intellektuellen und interkulturellen Austausch zwischen deutschen und italienischen SchriftstellernInnen zu fördern..

Jetzt sind die Kurzgeschichten der 12 AutorInnen
in deutsch und italienisch in dem Buch
“Literatur TANDEM letterario – 2021”
veröffentlicht worden.
So unterschiedlich die Schreibstile sind,
so verschieden ist auch die Art,
wie die Geschichten übertragen wurden:
übersetzt, frei übersetzt oder kreativ nacherzählt.

Das Buch kann im Buchhandel, in allen gängigen online Buchshops oder direkt über den online-shop von BoD bestellt werden – Preis 11 EURO.
BoD liefert das Buch ohne zusätzliche Versandkosten nach Deutschland und nach Italien.

Weiterlesen

Ausstellung LIBRATION – Irene Galluzzo

Ausstellung LIBRATION mit der italienischen Künstlerin Irene Galluzzo in den Räumen des Kunstvereins KUNST FÜR WALLDORF in der Alten Apotheke vom 9 – 11 April.

LIBRATION
Slight oscillations. Vibrations. The eye dances in positive and negative spaces. It sways at a variable pace. Movement and disorder are compared to stability and order. They are signs and symbols that fluctuate while waiting to find a point of balance.
Leichte Schwingungen. Vibrationen. Das Auge tanzt in positiven und negativen Räumen. Es schwankt in variablem Tempo. Bewegung und Unordnung werden mit Stabilität und Ordnung verglichen. Zeichen und Symbole waten pendelnd darauf, einen Gleichgewichtspunkt zu finden.

Irene Galluzzo, die das Residenzprogramm für Bildende Kunst der Heimann Stiftung in Zusammenarbeit mit der Jugendkunstschule KIKUSCH gewonnen hat, ist von Januar bis Mai 2021 Gast im Italienhaus der Heimann Stiftung in Wiesloch.

In der Alten Apotheke wird Galluzzo einige ihrer Werke präsentieren, die während ihres Gastaufenthalts in Wiesloch entstanden sind. Sofern es Corona zulässt können Sie die Ausstellung nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter 06222 60515 als Einzelpersonen besichtigen. Sollte eine Besichtigung nicht möglich sein, lohnt sich ein Blick durch die großen Schaufenster in die Räume der Galerie in der Hauptstraße 47 in Walldorf

Weitere Informationen zu den Werken der Künstlerin finden Sie unter
http://www.irenegalluzzo.com

Irene Galluzzo – im Atelier

Ein Film von Martina Peroni über Irene Galluzzo – Artist in Residence Wiesloch 2021 – in ihrem Studio in Wiesloch.

Die KIKUSCH (Jugendkunstschule der Volkshochschule südliche Bergstraße)
bietet Workshops mit Irene Galluzzo an.

Textildesign

Wie kommt das Muster
auf den Stoff?
Die Künstlerin und Designerin Irene Galluzzo lädt ein, die Welt des Textildesigns kennen zu lernen.
Workshop Textildesign

Skizzenbuch

Schnelle Skizzen entstehen mit Bleistift, Kohle, Fineliner oder Pastellkreiden. Verschiedene Papiere, Kopien, Stoffe, Kartons, Muster werden als individuelles Skizzenbuch gebunden. Irene wird die Skizzenbücher mit eigenen Werken und Ideenfetzen ergänzen.
Unterwegs mit dem Skizzenbuch

Literatur-Tandem

Bis Ende Januar hatten alle Autorinen und Autoren des Literatur-Tandems die Kurzgeschichte des TandempartnersIn entweder übersetzt oder kreativ nacherzählt.
Einen herzlichen Glückwunsch an alle Tandems für die guten Übersetzungen und die engagierte Zusammenarbeit.
Hier die Kommentare der Tandems über die Zusammenarbeit:
Carolina Heberling – Maddalena Fingerle
Marielle Kreienborg – Fausto Paolo Filograna
Jonas Linnebank – Andreea Simionel
Lara Rüter – Silvia Righi
Dafne Graziano – Luka Tuvalu
Angela Bubba – Root Leeb
Im April/Mai werden die deutschen und italienischen Kurzgeschichten in einer Zweisprachigen Anthologie veröffentlicht werden.

Literatur TANDEM letterario 2021

Im Literaturtandem haben deutsche und italienische Schriftstellerinnen und Schriftsteller eine von ihnen geschriebene Kurzgeschichte in ihrer Landessprache eingereicht. In deutsch-italienischenTandems soll die Kurzgeschichte des anderen Autors oder der anderen Autorin in der eigenen Sprache übersetzt oder kreativ nacherzählt werden. 

Die Literatutandems 2021 sind:

  • Andreea Simionel – “Addio Sicilia”
    Jonas Linnebank – “Drei Frauen, die rauchen”
  • Root Leeb – “Mein Personal Computer”
    Angela Bubba – “L’estate del 2016”
  • Dafne Graziano – “Prima o poi”
    Luka Tuvalu – “Zu Zweit”
  • Marielle Kreienborg – “Wie der Ochse mit dem Pflug”
    Fausto Paolo Filograna – “UNA FINE”
  • Carolina Heberling – “Atmen”
    Maddalena Fingerle – “In principio era il bianco”
  • Lara Rüter – “Oh, just remember, remember, remember”
    Silvia Righi – “Cercate Raperonzolo?”
Weiterlesen

Artist in Residence – 2021

Das Residenzstipendium für bildende Kunst wurde an Irene Galluzzo vergeben.
Von Januar bis Mai 2021 ist Irene Gast im Italienhaus der Heimann Stiftung in Wiesloch.

Irene Galluzzo, geboren in Italien, interessierte sich schon in jungen Jahren für Kunst und Poesie. Sie studierte am Istituto d’Arte Applicata e Design in Turin und vertiefte ihre Leidenschaft für die Kunst. Mit einem experimentellen Ansatz, gekennzeichnet durch die Kombination verschiedener Techniken und Sprachen, beschäftigt sich Irene mit den Themen Liebe, Gleichheit, Verwundbarkeit und Nostalgie. Sie sucht nach versteckten Bedeutungen mittels archetypische Symbole und Bilder und lässt sich dabei von unerwarteten Assoziationen der Psyche beeinflussen. Ihre Arbeit untersucht, wie vieldeutig und chaotisch unsere Welt ist, bestätigt aber ihr Interesse an Themen mit positivem Inhalt. Derzeit arbeitet sie in Italien als künstlerische Leiterin für mehrere Kreativstudios.

Weiterlesen

Das Literatur-Tandem – Angela Bubba und Root Leeb

Angela Bubba

Ich habe ein paar Mal mit Root telefoniert und ich habe es wirklich genossen. Ihre Geschichte ist packend. Eine sehr spezielle Beziehung zwischen der Autorin und ihrem Personal Computer – voller origineller Ideen und Perspektiven. Es hat mir viel Freude gemacht die Geschichte zu übersetzten. Es war eine aufregende Erfahrung, die ich immer bei mir tragen werde. Danke, dass ich dabei sein konnte.

Angela Bubba

Root Leeb

Mir hat die Übersetzung sehr viel Spaß gemacht, zumal ich die Geschichte mit ihren atmosphärisch dichten Beschreibungen und den Dialogen sehr, sehr anregend fand. Fünf Menschen, alle in einer – unterschiedlich gearteten – Lebenskrise treffen aufeinander, und die Protagonistin (Ariel) wird über eigene Reflexionen und Beobachtungen auch zur Chronistin.

Root Leeb

Das Literatur-Tandem – Dafne Graziano und Luka Tuvalu

Über die Nuancen in der Sprache und den Wörtern

Nachdem wir die jeweiligen Erzählungen gelesen hatten, haben wir uns für eine Art Übersetzung entschieden, die dem Ausgangstext so treu und nah wie möglich bleiben sollte. Wir haben uns als Ziel gesetzt, den Inhalt nicht zu verändern und uns auf die bestmögliche Wiedergabe in der jeweils anderen Sprache zu konzentrieren.
Wir strukturierten unser Tandem in monatliche Sitzungen und darauffolgende Arbeitsphasen, in denen genügend Zeit blieb, um an den verschiedenen Phasen der Übersetzung zu arbeiten und die Texte mit genügend Abstand zu betrachten. Bei Zwischenfragen standen wir uns stets zur Verfügung.
Es hat uns beiden sehr viel Spaβ gemacht, in diese kontinuierliche Sprachforschung einzutauchen. Die häufigsten Diskussionen, die sich aus unseren Treffen ergaben, konzentrierten sich genau auf alternative Vorschläge für die Übersetzung bestimmter Phrasen und Ausdrücke, auf die zahlreichen Nuancen, die in einzelnen Wörtern enthalten sind, und schlieβlich auf die Unterschiede zwischen der italienische und der deutschen Sprache, aber auch auf die Elemente der Nähe zwischen die beiden Sprachsystemen.
Eine brennende Frage, die uns seit unserem ersten Treffen beschäftigt, ist, wie wir den Spritzkuchen aus Luka’s Text „Zu zweit“ ins Italienische übersetzen. Unser Skype Feed füllte sich über die Monate mit Bildern von italienischen Köstlichkeiten. Einige sind dem Spritzkuchen zum Verwechseln ähnlich, aber leider regionale Besonderheiten und daher nicht für die Metropole geeignet, in der die Geschichte spielt. Wir beschreiben uns Konsistenzen von Zuckergüssen und Durchmesser von Gebäckteilen. Und nehmen uns vor, diese bei Gelegenheit zu verköstigen.
Darüber hinaus war das Lesen unserer Texte in einer anderen Sprache für uns beide eine angenehme Überraschung, die uns unsere jeweiligen Ausgangs- und Zielsprachen bewusster machte.
Schlieβlich war der Austausch von Überlegungen zu zwei sehr unterschiedlichen Texten in Bezug auf Themen und Stil sicherlich sehr nützlich und interessant: Während „Zu zweit“ in der dritten Person die surreale Erfahrung der Protagonisten mit einem subtil ironischen Ton erzählt und einem Rhythmus, der gekonnt Raserei und Momente des Nachdenkens abwechselt, ist „Prima o poi“ ein Monolog mit zunehmender Intensität, in dem sich die Protagonistin schmerzhaft in ihren Gesprächspartner und in sich selbst vertieft und sich zwingt, sich ihrer eigenen Unfähigkeit und Irreversibilität der Zeit zu stellen.

Dafne Graziano – Luka Tuvalu