Schlagwort-Archive: Literatur-Stipendium

Ausschreibung – Literatur-TANDEM-letterario 2022

Das Literatur-TANDEM-letterario 2022 ist ein Stipendium für junge SchriftstellerInnen1) aus Italien und Deutschland. Die AutorInnen reichen eine Kurzgeschichte in ihrer Landessprache ein. In einem deutsch/italienischen Tandem soll dann die Kurzgeschichte des fremdsprachigen Partners in die eigene Landessprache übertragen werden. Die AutorInnen können selber entscheiden, wie sie die Texte übertrugen wollen: von der semantischen Übersetzung, zur freien Übersetzung mit der Neufassung von Textteilen oder dem kreativen Nacherzählen der Texte mit eigenen Worten.

Unser Ziel ist es, die SchriftstellerInnen in Deutschland und Italien bekannter zu machen und den intellektuellen und interkulturellen Austausch zu fördern.

Das Literatur-TANDEM-letterario wird zum zweiten mal angeboten. 2021 haben 12 AutorInnen teilgenommen und die Kurzgeschichten sind in dem Buch “Literatur-TANDEM-letterario 2021” veröffentlicht worden. So unterschiedlich die Schreibstile sind, so verschieden ist auch die Art, wie die Geschichten übertragen wurden: übersetzt, frei übersetzt oder kreativ nacherzählt.

Weiterlesen

Writer in Residence 2021

2021 wurde das Stipendium “Writer in Residence” an Angelo Molica Franco vergeben. Er wird von August bis September 2021 als Gast der Stiftung in Wiesloch wohnen.

Angelo Molica Franco (Messina, 1984) ist Journalist, Schriftsteller und literarischer Übersetzer. Er studierte in Rom und Paris und hat einen Hochschulabschluss in Linguistik mit dem Spezialgebiet “Literarisches Übersetzen”. Sein erstes Buch „A Parigi con Colette“ (Perrone, 2018) wurde mehrfach nachgedruckt und von der Kritik gelobt. Seine Erzählungen sind in “La Repubblica”, “Il Foglio” und Literaturzeitschriften erschienen. Seine Kurzgeschichten wurden in Kunstkatalogen und Sammelbänden veröffentlicht.

Heute lebt er in Rom, vertieft in vielfältige Arbeiten im kulturellen Bereich. Als Journalist schreibt er für „La Repubblica” im Magazin „il venerdì“ und für „Il Fatto Quotidiano“. Er beschäftigt sich vor allem mit Kultur, aber auch mit Gesellschaft, Sport und Bürgerrechten. Als Übersetzer (Nini-Agosti-Castellani-Preis, Stendhal-Preis) arbeitet er für Sellerio, Rizzoli, La Nave di Teseo, Baldini+Castoldi, Bompiani, nottetempo. Seine erste Gedichtsammlung ist in Vorbereitung.

Writer in Residence 2020 – Marco Amerighi

Von März bis Mai 2020 war die italienische Schriftsteller Marco Amerighi Gast
im Italienhaus der Heimann Stiftung in Wiesloch.

Nulla è andato come previsto
eppure in dieci giorni ho sentito
tutto il vostro affetto e
la vostra passione
Credo nel destino e nelle seconde
occasioni per questo so che sarò
solo un arrivederci e non un addio

Grazie di cuore,
Archim e Gerda
un caro abbraccio
Marco Amerighi

Leider musste der Aufenthalt nach nur 10 Tagen wegen der Corona Pandemie abgebrochen werden.

Marco Amerighi hat einen Abschluss in ausländischer Literatur von der Universität Pisa und einen Doktortitel in moderner ausländischer Literatur. Er unterrichtet Schriftstellerei in Mailand und ist College-Koordinator für Schreiben an der Holden School in Turin.

Weiterlesen

Alberto, Elsa und die Bombe
Lesung und Konzert

 Die italienische Schriftstellerin Angela Bubba hat in Wiesloch im Kulturhaus
aus ihrem Buch “Alberto, Elsa und die Bombe”  gelesen.

“Ich bin in Rom einige Tage vor meiner Abreise nach Deutschland …” so beginnt ihr Buch, das sie während ihres dreimonatigen Residenzstipendiums bei der Heimann-Stiftung in Wiesloch geschrieben hat.

Das Buch erscheint im Verlag DAS WUNDERHORN, Heidelberg, aus dem Italienischen übersetzt von Chiara Caradonna.

Begeleitet wurde die Lesung von einem Konzert mit der Sopranistin Sonya Isaak und mit Andreas Benend am Klavier. Beide treten im In- und Ausland auf.

Der Verleger Manfred Metzner hat die Lesung moderiert.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Stadtbibliothek Wiesloch, der Buchhandlung Eulenspiegel, des Verlags DAS WUNDERHORN und der Heimann-Stiftung. Weiterlesen

Writer in Residence 2019 – Angela Bubba

Von Mai bis August 2019 war die italienische Schriftstellerin Angela Bubba Gast
im Italienhaus der Heimann Stiftung in Wiesloch.

Grazie per questa
incredibile esperienza
fra le più belle della
mia vita!



Con molto effeto
Angela Bubba

Residenzstipendium 2019 – Angela Bubba

Angela Bubba wurde 1989 in Catanzaro geboren. Mit ihrem ersten Roman, La casa (Elliot 2009), gewann sie die dritte Ausgabe des «What’s Up Young Talents Award» und war Finalistin beim «Strega Award», «Flaiano Award», «John Fante Award» und «Berto Award». Ihr erstes Sachbuch, Elsa Morante madre e fanciullo (Carabba 2016), wurde mit dem «Elsa Morante Award» ausgezeichnet. Ihre Schriften sind auf Nazione Indiana und Nuovi Argomenti erschienen. Bei Bompiani veröffentlichte sie MaliNati (2012), Via degli Angeli (2016), zusammen mit Giorgio Ghiotti und mit einem Vorwort von Sandra Petrignani, und Preghiera d’acciaio (2017). Sie war Stipendiatin des Residenzstipendiums für junge Schriftstellerinnen der Heimann-Stiftung, das zur Veröffentlichung des Buches Alberto, Elsa und die Bombe (Das Wunderhorn 2020) führte. Kürzlich hat sie die Doku-mentation der Konferenz La grande Iguana – Szenarien und Visionen zwanzig Jahre nach dem Tod von Anna Maria Ortese (Aracne 2020) – und die Neuauflage des Romans Tre donne von Bruno Sperani (Carabba 2020) kuratiert.

Im Laufe der Jahre hat sie an zahlreichen Konferenzen in Italien und im Ausland teilgenommen und 2019 den «Minerva-Preis für wissenschaftliche Forschung» gewonnen (für die besten Doktoranden und Doktoranden der Universität Sapienza in Rom). Sie lebt in Rom und promoviert dort in Italianistik über Anna Maria Ortese.

Residenzstipendium 2019 – Angela Bubba

Angela Bubba ist im Jahr 2019 die Preisträgerin des Literatur-Residenzstipendiums der Heimann-Stiftung.

Die Stiftung ist sehr froh, dass das Stipendium an eine schon anerkannte und auch anerkennenswerte Schriftstellerin vergeben werden konnte. Frau Bubba hat schon mehrere Preise gewonnen und war unter anderem unter den Finalisten  des Premio Strega. Ihre Bücher sind in namhaften italienischen Verlagen erschienen.

Angela Bubba:
Die Zeit in Wiesloch als Gast der Heimann-Stiftung geht nun zu Ende und zählt zu den besten Erfahrungen, die ich in meinem Leben machen konnte. Vom Aufenthalt in dem schönen Haus, in dem ich während des Stipendiums gewohnt habe, über die Stadt, in der es wirklich angenehm ist, spazieren zu gehen, bis hin zur Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit der Menschen, die ich getroffen habe und der wunderschönen Natur: Alles war perfekt. In diesen drei Monaten habe ich mit der nötigen Unbeschwertheit, aber auch mit der Neugierde und Vitalität geschrieben, die jeder Schriftsteller bewahren sollte, wenn er sich einem Text zuwendet. Ich bin so begeistert, dass ich Archim und Gerda Heimann sowie den anderen Mitgliedern des Teams nicht genug danken kann, dass sie mir diese Gelegenheit gegeben haben.

Weiterlesen

Lesung mit Angela Bubba

Am Mittwoch den 8. Mai war die Lesung mit Angela Bubba in der Buchhandlung Eulenspiegel.

Angela Bubba ist im Jahr 2019 die Preisträgerin des Residenzstipendium der Heimann-Stiftung für junge italiensche Schriftsteller. Angela Bubba hat aus ihrem Buch “Via degli Angeli” das Kapitel über Alberto Moravia gelesen und über ihr in Wiesloch geplantes literarisches Werk  gesprochen. Weiterlesen