Schlagwort-Archive: Stipendium

Literatur-TANDEM-letterario 2022

Am 3. Oktober war der Bewerbungsschluss für das Literatur-TANDEM-letterario 2022.
Vielen Dank für die vielen und sehr guten Bewerbungen.

Die Auswahl der StipendiatenInnen erfolgt durch VertreterInnen der Heimann-Stiftung, des italienischen Kulturinstituts in Stuttgart und der Universität Stuttgart. Die Entscheidung ist endgültig und nicht anfechtbar. Bis zum 31. Oktober 2021 werden die Teilnehmenden per Email über die Entscheidung informiert.

Weiterlesen

Ausschreibung – Artist in Residence – 2022

Am 17. Oktober war der Bewerbungsschluss für die Ausschreibung Artist in Residence 2022.
Vielen Dank für die vielen und sehr guten Bewerbungen.

Auswahl
Die Auswahl des/der StipendiatenIn erfolgt durch die Heimann-Stiftung in Zusammenarbeit mit der KIKUSCH und Prof. Urlaß. Die Entscheidung ist endgültig und nicht anfechtbar. Die BewerberInnen werden per Email über die Entscheidung spätestens bis zum 31. Oktober 2021 informiert.

Die Ausschreibung Artist in Residence 2022 ist ein Stipendium für eine junge italienische Künstlerin oder einen jungen italienischen Künstler1) der bildenden Kunst – Malerei, Grafik, Bildhauerei, Keramik, Installation, Land Art … .

Rückblick – Artist in Residence 2020/21

Von Januar bis Mai 2021 war die italienische Künstlerin Irene Galluzzio Gast
im Italienhaus der Heimann Stiftung in Wiesloch.

Irene Galluzzo – Artist in Residence 2020/21

Al tempo e alla percezione
che ne abbiamo.
A quello che dedichiamo,
a quello che spendiamo.

A questo tempo
articolato
che ha donato
un luogo fatto di spazi
per creare, persone
e crescita personale.

Al tempo e alla fondazione
Heimann.
Sono grata per questa
immisurabile esperienza.

Irene Galluzzo
Weiterlesen

Writer in Residence 2021

2021 wurde das Stipendium “Writer in Residence” an Angelo Molica Franco vergeben. Er wird von August bis September 2021 als Gast der Stiftung in Wiesloch wohnen.

Angelo Molica Franco (Messina, 1984) ist Journalist, Schriftsteller und literarischer Übersetzer. Er studierte in Rom und Paris und hat einen Hochschulabschluss in Linguistik mit dem Spezialgebiet “Literarisches Übersetzen”. Sein erstes Buch „A Parigi con Colette“ (Perrone, 2018) wurde mehrfach nachgedruckt und von der Kritik gelobt. Seine Erzählungen sind in “La Repubblica”, “Il Foglio” und Literaturzeitschriften erschienen. Seine Kurzgeschichten wurden in Kunstkatalogen und Sammelbänden veröffentlicht.

Heute lebt er in Rom, vertieft in vielfältige Arbeiten im kulturellen Bereich. Als Journalist schreibt er für „La Repubblica” im Magazin „il venerdì“ und für „Il Fatto Quotidiano“. Er beschäftigt sich vor allem mit Kultur, aber auch mit Gesellschaft, Sport und Bürgerrechten. Als Übersetzer (Nini-Agosti-Castellani-Preis, Stendhal-Preis) arbeitet er für Sellerio, Rizzoli, La Nave di Teseo, Baldini+Castoldi, Bompiani, nottetempo. Seine erste Gedichtsammlung ist in Vorbereitung.

Artist in Residence 2021 – Irene Galluzzo

Von Januar bis Mai 2021 war die italienische Künstlerin Irene Galluzzio Gast
im Italienhaus der Heimann Stiftung in Wiesloch.

Al tempo e alla percezione
che ne abbiamo.
A quello che dedichiamo,
a quello che spendiamo.

A questo tempo
articolato
che ha donato
un luogo fatto di spazi
per creare, persone
e crescita personale.

Al tempo e alla fondazione
Heimann.
Sono grata per questa
immisurabile esperienza.
Weiterlesen

Literatur DUO letterario 2021

Im Literatur-DUO haben deutsche und italienische Schülerinnen und Schüler eine von ihnen geschriebene Kurzgeschichte in ihrer Landessprache eingereicht. In deutsch-italienischen DUOs soll die Kurzgeschichte des anderen Autors oder der anderen Autorin in die eigenen Sprache übersetzt oder kreativ nacherzählt werden. 

Die Literatur DUOs 2021 sind:

  • Klara Rottenberger (2003) – Celtis-Gymnasium, Schweinfurt
    “Mittelmeer”
    Leonardo Bertone (2003) – Liceo Classico e Linguistico Carlo Alberto, Novara
    “Cattulo ed Io”
  • Teresa Pascual Frielinghaus (2004) – Wilhelm-Hittorf-Gymnasium, Münster
    “Aus dem Leben von Georg Degenhardt”
    Paola Maria Frisa (2004) – Liceo Classico e Linguistico Carlo Alberto, Novara
    “Luglio”
  • Emma Amalia Kosmalla (2005) – Erzbischöfliches Ursulinengymnasium, Köln
    “SIE”
    Giorgia Pizzo (2003) – Educandato Statale Collegio Uccellis, Udine
    “Il coraggio di essere libera”
  • Joleen Cheyenne Erhard (2004) – Gymnasium, Sottrum
    “Schweigen ist nicht immer nur Gold”
    Susanna Perini (2005) – Educandato Statale Collegio Uccellis, Udine
    “Il fabbricante di storie”
  • Marja Gerike (2005) – Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden
    “Verborgene Wunder”
    Alesia Dangelliu (2003) – Ginnasio Giuseppe Cevolani, Cento
    “È bastato uno sguardo”
  • Jagna M. Scheerer (2006) – Hallertau-Gymnasium, Wolnzach
    “Flora von Deutschland”
    Sara Novembre (2005) – Liceo delle Scienze Umane e Linguistico “G. Mazzini”, Locri (RC)
    “Lo sguardo è nell’animo”
  • Alina J. Wild (2003) – Friedrich-Ebert-Gymnasium, Sandhausen
    “Einfach so”
    Joanne Mary Lorenzon (2005) – Educandato Statale Collegio Uccellis, Udine
    “Il tagliatore di siepi”

Das Buch zum Literatur DUO – Literatur DUO letterario 2021

Die Treffen der Literatur DUOs Treffen Emma und Giorgia

Weiterlesen

Literatur TANDEM letterario 2021

Im Literaturtandem haben deutsche und italienische Schriftstellerinnen und Schriftsteller eine von ihnen geschriebene Kurzgeschichte in ihrer Landessprache eingereicht. In deutsch-italienischenTandems soll die Kurzgeschichte des anderen Autors oder der anderen Autorin in der eigenen Sprache übersetzt oder kreativ nacherzählt werden. 

Die Literatutandems 2021 sind:

  • Andreea Simionel – “Addio Sicilia”
    Jonas Linnebank – “Drei Frauen, die rauchen”
  • Root Leeb – “Mein Personal Computer”
    Angela Bubba – “L’estate del 2016”
  • Dafne Graziano – “Prima o poi”
    Luka Tuvalu – “Zu Zweit”
  • Marielle Kreienborg – “Wie der Ochse mit dem Pflug”
    Fausto Paolo Filograna – “UNA FINE”
  • Carolina Heberling – “Atmen”
    Maddalena Fingerle – “In principio era il bianco”
  • Lara Rüter – “Oh, just remember, remember, remember”
    Silvia Righi – “Cercate Raperonzolo?”

Das Buch zum Literaturtandem – Literatur TANDEM letterario 2021

Die Kommentare der LiteraturtandemsDie Kommentare der Literaturtandems

Weiterlesen

Writer in Residence 2020 – Marco Amerighi

Von März bis Mai 2020 war die italienische Schriftsteller Marco Amerighi Gast
im Italienhaus der Heimann Stiftung in Wiesloch.

Nulla è andato come previsto
eppure in dieci giorni ho sentito
tutto il vostro affetto e
la vostra passione
Credo nel destino e nelle seconde
occasioni per questo so che sarò
solo un arrivederci e non un addio

Grazie di cuore,
Archim e Gerda
un caro abbraccio
Marco Amerighi

Leider musste der Aufenthalt nach nur 10 Tagen wegen der Corona Pandemie abgebrochen werden.

Marco Amerighi hat einen Abschluss in ausländischer Literatur von der Universität Pisa und einen Doktortitel in moderner ausländischer Literatur. Er unterrichtet Schriftstellerei in Mailand und ist College-Koordinator für Schreiben an der Holden School in Turin.

Weiterlesen

Residenzstipedium – Philosophie 2021

Das für 2021 geplante Residenzstipendium wurde abgesagt, da wegen der Corona Pandemie auch in den nächsten Monaten keine Präsenzveranstaltungen wie  Workshops oder Vorträge möglich sein werden.

Der italienische Philosophieprofessor Pierfrancesco Stagi wird von Juni bis September 2021 als Stipendiat der Stiftung im Italienhaus in Wiesloch wohnen. In dieser Zeit wird er wissenschaftlich in dem Themenfeld „Kommunikative Grundsätze der Verantwortung in der Wissenschaft wie z.B. der Biotechnologie“ arbeiten.

Wiki – Pierfrancesco Stagi
Aracne editrice – Pierfrancesco Stagi

Writer in Residence 2019 – Angela Bubba

Von Mai bis August 2019 war die italienische Schriftstellerin Angela Bubba Gast
im Italienhaus der Heimann Stiftung in Wiesloch.

Grazie per questa
incredibile esperienza
fra le più belle della
mia vita!



Con molto effeto
Angela Bubba

Residenzstipendium 2019 – Angela Bubba

Angela Bubba wurde 1989 in Catanzaro geboren. Mit ihrem ersten Roman, La casa (Elliot 2009), gewann sie die dritte Ausgabe des «What’s Up Young Talents Award» und war Finalistin beim «Strega Award», «Flaiano Award», «John Fante Award» und «Berto Award». Ihr erstes Sachbuch, Elsa Morante madre e fanciullo (Carabba 2016), wurde mit dem «Elsa Morante Award» ausgezeichnet. Ihre Schriften sind auf Nazione Indiana und Nuovi Argomenti erschienen. Bei Bompiani veröffentlichte sie MaliNati (2012), Via degli Angeli (2016), zusammen mit Giorgio Ghiotti und mit einem Vorwort von Sandra Petrignani, und Preghiera d’acciaio (2017). Sie war Stipendiatin des Residenzstipendiums für junge Schriftstellerinnen der Heimann-Stiftung, das zur Veröffentlichung des Buches Alberto, Elsa und die Bombe (Das Wunderhorn 2020) führte. Kürzlich hat sie die Doku-mentation der Konferenz La grande Iguana – Szenarien und Visionen zwanzig Jahre nach dem Tod von Anna Maria Ortese (Aracne 2020) – und die Neuauflage des Romans Tre donne von Bruno Sperani (Carabba 2020) kuratiert.

Im Laufe der Jahre hat sie an zahlreichen Konferenzen in Italien und im Ausland teilgenommen und 2019 den «Minerva-Preis für wissenschaftliche Forschung» gewonnen (für die besten Doktoranden und Doktoranden der Universität Sapienza in Rom). Sie lebt in Rom und promoviert dort in Italianistik über Anna Maria Ortese.