Literatur-TANDEM-letterario 2024
Kommentar von Isidora Tesic

Das Literatur-TANDEM-letterario 2024 ist ein Stipendium für junge Schriftsteller und Schriftstellerinnen aus Italien und Deutschland. Die AutorInnen haben eine Kurzgeschichte in ihrer Landessprache eingereicht. In einem deutsch/italienischen Tandem haben Sie die Kurzgeschichte des fremdsprachigen Partners in die eigene Landessprache übertragen.

Eines der sechs Tandems im Jahr 2024 sind Lisa Glöckler mit ihrer Erzählung zu hause sind wir drei und Isidora Tesic mit ihrer Erzählung La casa. In ihrem Kommentar zur Übersetzung des Textes zu hause sind wir drei hat Isidora Tesic geschrieben:

Secondo George Steiner la traduzione, a parte l’atto formale di creare un passaggio da una lingua a un’altra, è un’esperienza esistenziale – in un certo senso richiede che si riviva l’intenzione che ha portato alla creazione, il perché dell’impulso, la ragione.
… Abbiamo iniziato a parlare dei racconti molto prima di cominciare la traduzione. Ci siamo viste e li abbiamo ri-narrati ad alta voce, ci siamo soffermate sul valore della lingua, sulla struttura narrativa, sui personaggi, ….
Abbiamo poi iniziato a tradurre i racconti, cercando di farlo dai testi originali, ma per entrambe la lingua, o meglio le sfumature di una lingua che non conoscevamo e che trasformavano il processo in decifrazione, una vera a propria riscrittura, assumeva anche l’aspetto di una velatura. …
Parlandone, quindi, abbiamo deciso di costruire una sorta di strada interna, un luogo condiviso, in cui la lingua (che era l’inglese) e quindi la forma, fosse successiva all’essenza, in cui desideravamo che la verità di quello che ciascuna di noi aveva scritto (una verità personale, certo, ma pur sempre l’intima ragione della scrittura) potesse essere trasmessa, in cui “l’esperienza esistenziale” potesse essere percepita. …

Isidora Tesic

Hier der ganze Kommentar von Isidora Tesic:

Weiterlesen

Literatur-TANDEM-letterario 2024
Kommentar von Lisa Glöckler

Das Literatur-TANDEM-letterario 2024 ist ein Stipendium für junge Schriftsteller und Schriftstellerinnen aus Italien und Deutschland. Die AutorInnen haben eine Kurzgeschichte in ihrer Landessprache eingereicht. In einem deutsch/italienischen Tandem haben Sie die Kurzgeschichte des fremdsprachigen Partners in die eigene Landessprache übertragen.

Eines der sechs Tandems im Jahr 2024 sind Lisa Glöckler mit ihrer Erzählung zu hause sind wir drei und Isidora Tesic mit ihrer Erzählung La casa. In ihrem Kommentar zur Übersetzung des Textes La casa hat Lisa Glöckler geschrieben:

Wir haben uns früh dazu entschieden, in unseren Übersetzungen nah am Original zu bleiben. Beide hatten wir großen Respekt vor der Verantwortung einer Übersetzung und waren fasziniert von dem Prozess, einen Text in einer Sprache, die wir nicht beherrschten, inhaltlich, sprachlich und stilistisch zu transformieren und gleichzeitig so beizubehalten, wie er ist. …
Wir haben damit begonnen, unsere Texte mit verschiedenen Übersetzungstools in die jeweils andere Sprache zu übertragen und haben dabei vor allem versucht, den sprachlichen Aufbau und die Melodie der Texte zu verstehen.
… Nach ein paar Videocalls haben wir uns dazu entschieden, unseren eigenen Text zusätzlich noch einmal ins Englische zu übertragen, um der anderen Person eine bessere Kontrollmöglichkeit für die Übersetzung zu bieten. Das war äußerst hilfreich.
La casa von Isidora Tesic versetzte mich in ein Haus, ein architektonisch perfektes Gefängnis für Tomas und seinen Vater. Der Text besteht aus Bildern: Tomas in der ersten Etage, sein Vater im Erdgeschoss. Tomas ertrinkend, sein Vater erstarrt am Ufer. Die Geschehnisse scheinen unausweichlich. Die Dichte des Textes und die große sprachliche Genauigkeit ziehen die Lesenden in die von Würmern befallen Wände und lassen sie Tomas und seinen Vater beobachten, dabei wie sie am Leben bleiben, aber nicht leben, sich abgrenzen, aber sich nicht trennen.

Lisa Glöckler

Hier der ganze Kommentar von Lisa Glöckler:

Weiterlesen

Literatur-TANDEM-letterario 2024
Kommentar von Franziska Gerlach

Das Literatur-TANDEM-letterario 2024 ist ein Stipendium für junge Schriftsteller und Schriftstellerinnen aus Italien und Deutschland. Die AutorInnen haben eine Kurzgeschichte in ihrer Landessprache eingereicht. In einem deutsch/italienischen Tandem haben Sie die Kurzgeschichte des fremdsprachigen Partners in die eigene Landessprache übertragen.

Eines der sechs Tandems im Jahr 2024 sind Franziska Gerlach mit ihrer Erzählung Stella und Maria Renda mit ihrer Erzählung Supercinema. In ihrem Kommentar zur Übersetzung des Textes Supercinema hat Franziska Gerlach geschrieben:

…Mir war von Anfang an klar, dass mir mit der Übersetzung des Textes auch eine Verantwortung übertragen worden war: Nämlich das Wesen der Charaktere zu bewahren, die Maria so sorgsam angelegt hatte. Diese Aufgabe verlangte zweifelsohne mehr, als um die Bedeutung von Worten zu ringen oder grammatikalischen Strukturen nachzuspüren – auch wenn ich insbesondere bei der Arbeit an den Dialogen manchmal die Personalpronomen vermisste, die einem im Deutschen so zuverlässig anzeigen, wer gerade spricht. Aber Übersetzen bedeutet ja nicht, die Einzelteile zu einem großen Ganzen zusammenzufügen. Vielmehr geht es darum, den Zauber einer Geschichte in eine andere Sprache zu transferieren. Das macht irre viel Spaß, erfordert aber auch Kritikfähigkeit und gelegentlich den Mut, sich vom Diktat des Wortwörtlichen zu lösen. …
Als ich mich für das Literaturtandem beworben habe, da dachte ich, ja, Italien, das ist voll meins, da kenne ich mich aus. Eine unübersichtliche Anzahl an ausgetauschten E-Mails später war mir klar, dass ich eigentlich gar nichts wusste, oder zumindest nicht so viel, wie ich angenommen hatte. Die Roten Brigaden waren mir natürlich ein Begriff, doch ich wusste nicht, dass der französische Staatspräsident François Mitterrand seinerzeit italienischen Linksterroristen Asyl gewährt hatte; ich wusste nicht, dass man im Italienischen belli capè! sagen kann, um jemanden scherzhaft zu necken; ich wusste nichts von den kleinen Kulturvereinen, …

Franziska Gerlach

Hier der ganze Kommentar von Franziska Gerlach:

Weiterlesen

Literatur-TANDEM-letterario 2024
Kommentar von Maria Renda

Das Literatur-TANDEM-letterario 2024 ist ein Stipendium für junge Schriftsteller und Schriftstellerinnen aus Italien und Deutschland. Die AutorInnen haben eine Kurzgeschichte in ihrer Landessprache eingereicht. In einem deutsch/italienischen Tandem haben Sie die Kurzgeschichte des fremdsprachigen Partners in die eigene Landessprache übertragen.

Eines der sechs Tandems im Jahr 2024 sind Franziska Gerlach mit ihrer Erzählung Stella und Maria Renda mit ihrer Erzählung Supercinema. In ihrem Kommentar zur Übersetzung des Textes Stella hat Maria Renda geschrieben:

… Il racconto di Franziska non è iniziato per me nel momento in cui ho aperto il file … C’era però altro, ovviamente. Cosa fosse questo altro l’ho scoperto grazie a una frase: “Aus dem Halbdunkel schälten sich die Umrisse einer sehr großen, sehr schlanken Frau”. La parola Halbdunkel mi ha conquistato subito. Ho cominciato a giocare con i sinonimi per quello schälten sich e quell’Umrisse così liquidi e quando, dopo vari tentativi, ho sostituito la parola Umrisse con la parola contorni – allora sì che i contorni hanno cominciato a emergere davvero dal buio, e a rivelarsi chiaramente, e la progressione ha svelato la sua gradualità immaginifica, e quella donna con le gambe lunghe è apparsa davvero dentro la mia stanza e si è seduta vicino a me. È stato lì che il racconto è cominciato. …
… Precisione e ritmo sono state le prime due chiavi, precisione nella scelta dei vocaboli, ritmo modellato sull’originale per impedire alla vanità della bella frase di prendere il sopravvento. ..

Maria Renda

Hier der ganze Kommentar von Maria Renda:

Weiterlesen

Artist in Residence 2024 – Matteo Pizzolante

Das Stipendium Artist in Residence 2024 wurde an den italienischen Künstler Matteo Pizzolante vergeben. Pizzolante wird von April bis Juli im Apartment der Stiftung in Wiesloch wohnen und künstlerisch arbeiten.

Matteo Pizzolante wurde 1989 in Tricase, in der Provinz Lecce, geboren. Zunächst studierte er Bauingenieurwesens und schloss das Studium 2012 ab. Anschließend belegte er den zweijährigen Studiengang Bildhauerei an der Akademie der Schönen Künste in Brera unter der Leitung von Vittorio Corsini. Abgeschlossen hat er sein Kunststudium an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden bei Wilhelm Mundt und Carsten Nicolai. Er hat an mehreren Ausstellungen in Italien teilgenommen und ist der Gewinner des von Artissima und Jaguar geförderten Projekts Jaguart.

Weiterlesen

Kunst-TANDEM-artistico
Ausschreibung Kunstausstellung

Galerie Vivere Arte

Die Heimann-Stiftung schreibt die Kunstausstellung Kunst-TANDEM-artistico aus. Die Ausschreibung richtet sich an junge1) deutsche und italienische Künstler und Künstlerinnen der bildenden Kunst – Malerei, Grafik, Bildhauerei, Keramik, Installation, Land Art … . Das TANDEM aus einem deutschen und einem italienischen KünstlerIn entwickelt gemeinsam ein Konzept für die Ausstellung und die Werke des Tandems werden in einer gemeinsamen Ausstellung gezeigt.

Weiterlesen