Konzert-Lesung
Vom Aspromonte bis zum Mississippi

Samstag 11. Juni, 20 Uhr, Kulturhaus Wiesloch, Gerbersruhstr. 41
Der Eintritt ist frei.

Massimo Cusato – Schlagzeug
Enzo Tropepe – Gitarre und Stimme
Kathrin Schweizer – Sprecherin

Die Konzertlesung des Perkussionisten Massimo Cusato ist eine lebendige und vielschichtige musikalische Reise. Live-Musik und autobiografische Geschichten des Autors, unterstützt durch Videos und Fotografien, begleiten das Publikum durch ausgewählte Etappen der letzten 100 Jahre Musikgeschichte. Die Künstler:innen erzählen vom Neapel der 80er Jahre und seinem Sound, von den Songwritern der römischen Schule, von italienisch-amerikanischen emigrierten Musikern, vom amerikanischen Traum eines Teenagers, von den Parallelen zwischen amerikanischen Sklaven und dem Korporal in Kalabrien, sowie den klanglichen Verbindungen zwischen der süditalienischen Tarantella und dem Blues: ein spannender Pfad durch Zeit und Rhythmus, der sich zwischen dem Aspromonte und dem Mississippi windet.

Massimo Cusato ist ein italienischer Perkussionist, er lebt in Kalabrien und New York. Mitte der 90er Jahre zog er nach Rom, wo er bei Arnaldo Vacca, Horazione “el Negro” Hernandez und Ettore Mancini studierte, die seine künstlerische Laufbahn nachhaltig beeinflussten, denn hier improvisierte Massimo zum ersten Mal mit der Kombination von Drumset und Tamburin. In dieser Zeit lernte Massimo einzigartige und unverwechselbare Klänge aus der Tamburello – Drumset Combo zu kreieren.
Massimo arbeitet mit der Band QuartAumentata, Massimo Ranieri, Niccolò Fabi, Simone Cristicchi, Paola Turci, Eugenio Bennato, Tony Bungaro, Lucilla Galeazzi und vielen anderen.
2015 unterzeichnete er in Los Angeles einen Endorsement-Vertrag mit Remo Incorporated. Massimo entwirft für Remo das Tamburello Calabria und das Pandurello-Hybrid, beide Instrumente sind inzwischen auf der ganzen Welt erhältlich.
Massimo Cusato gab zahlreiche Meisterkurse an renommierten Institutionen, darunter die New York University, das Drummers Collective of NYC, das California Institute of the Arts, das Bennington College, die Hofstra University, die Pädagogische Hochschule Heidelberg und die Konservatorien von Triest , Campobasso und Reggio Calabria.
2020 veröffentlicht er sein erstes Buch: „ABC of the Traditional Calabrian Tambourine“, ein pädagogisch-historisches Handbuch, das dem kalabrischen Tamburin gewidmet ist.

Enzo Tropepe war schon früh von der Musik begeistert und so begann er als Autodidakt, Bass und Schlagzeug zu lernen. Später findet er seine Heimat bei der E-Gitarre und entwickelt eine große Liebe zum Blues. Er beginnt in die Vereinigten Staaten zu reisen und spielt als Gitarrist mit Größen wie Marco Corrao „Mr. Konrad & KrapaJoe“ oder bei der Southern Gentlemen League.
Während seiner Zeit in den USA arbeitet er außerdem mit Delta Moon und Blair Crimmins & The Hookers (Atlanta), Joe Pitts (Arkansas), Jonny Kaplan (Los Angeles), Shanna Waterstown (USA), Bob Margolin (Muddy Waters USA) und vielen anderen.
Mit Re Niliu, Swamp und Dirty Water nahm er verschiedene Platten auf und agiert als Produzent des Albums von Gianni Cipolletti.
Kooperationen mit Walking Trees, Re Niliu, The Stoned, Dirty Magazine und anderen ergänzen seine künstlerische Tätigkeit.
Als Solist ist er mit der One Man Band „My Own Journey“ zu hören.

Kathrin Schweizer studierte Romanistik in Tübingen und Buenos Aires, sowie Schulmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Sie sang als Altistin im Kammerchor der Hochschule unter Prof. Denis Rouger und nahm an zahlreichen Konzertprojekten der Klavierklassen teil. An der PH Heidelberg leitet sie das Forschungs- und Transferprojekt „Lieder aus der Fremde. Als Sängerin konzertiert sie regelmäßig im In- und Ausland mit verschiedenen Chören und Ensembles wie dem figure humaine kammerchor, dem deutsch-französischen Vokalensemble Les Heures und dem Stuttgarter Kantatenensemble.
Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Aktivität als Musikerin und Wissenschaftlerin liegt in der Musik Argentiniens, vor allem im Bereich Tango und Folklore. Sie steht in ständigem Kontakt zu argentinischen Musikern und arbeitet regelmäßig mit namhaften Künstlern wie dem Pianisten Adrián Enríquez oder der Sängerin Lidia Borda. In diesem Kontext organisiert sie ein Festival für Argentinische Folklore in Stuttgart.